Schröpfen

Das Schröpfen wird schon seit Jahrhunderten angewandt. Es leistet dabei einen hilfreichen Beitrag bei der Behandlung unterschiedlichster Beschwerdebilder. Dank der großen Anwendungserfolge in den letzten Jahren erlangte das Schröpfen wieder einen hohen Stellenwert in der Alternativmedizin.

Wie wirkt Schröpfen?

Schröpfen lockert das Gewebe, löst Verspannungen der Muskulatur, wirkt schmerzlindernd, reguliert und stärkt das Immunsystem und regt zusätzlich den Blut- und Lymphfluss an. Außerdem kann das Schröpfen auch Einfluss auf die inneren Organe haben, über die Reflexzonen am Rücken. Den sogenannten Head'sche Zonen.

Gute Erfolge erzielt das Schröpfen unter anderem bei Beschwerdebildern wie Rücken- oder Kopfschmerzen, bei der Narbenbehandlung oder bei Immunschwäche. Weitere Behandlungsfelder sind Menstruationsbeschwerden, Arthrosen, Refluxbeschwerden oder leichte Atemschwere. 

Es gibt jedoch noch viele weitere Anwendungsgebiete. Melden Sie sich bei mir und wir besprechen die Möglichkeiten des Schröpfens bei Ihnen.

Verfahrensarten des Schröpfens sind:

  • Trockenes Schröpfen
    Hierbei handelt es sich um das "klassische" Schröpfen. Es kommen mehrere Schröpfgläser zum Einsatz, die sich per Unterdruck längere Zeit an die Haut ansagen. Dadruch wird die Durchblutung stark angeregt. 


  • Blutiges Schröpfen
    Beim blutigen Schröpfen wird die Haut vor dem Ansetzen der Gläser leicht eingeritzt. Das im Gewebe gestaute Blut und die Schadstoffe können so herausgezogen werden. Das Verfahren wird eingesetzt, um Verhärtungen in Gefäßen zu lösen. 


  • Schröpfkopfmassage
    Statt mit den Händen erfolgt die Massage mit Schröpfkopfgläsern. Das bedeutet, die Gläser werden mit Unterdruck über die Muskeln bewegt. Dank des Unterdrucks wird auf in den tieferen Gewebsschichten ein deutlicher Effekt erzielt. 

Eindrücke vom Schröpfen